hilfe von einem chiropraktiker

Gesundheit effektiv fördern mit der Hilfe eines Chiropraktikers

Jeder weiß, was ein Chiropraktiker in etwa ist, nur die wenigsten nehmen regelmäßig seine Dienste in Anspruch, obwohl diese wohltuenden Handgriffe das Leben vieler maßgeblich zum Positiven verändern könnte. Bei einem Experten wie dem Chiropraktiker in München Christian Waier handelt es sich um einen Therapeuten, der sich mit Funktionsstörungen des Bewegungsapparates beschäftigt und diese effektiv behandelt.

Wie arbeitet ein Chiropraktiker?

Mit seinen Händen löst der Chiropraktiker Blockaden. Meist kommen Menschen mit Problemen an der Wirbelsäule in die Praxis. Auch Muskelverspannungen, daraus resultierende Kopfschmerzen und andere Leiden können mit wenigen chiropraktiker bei der arbeitHandgriffen verbessert werden. Ziel ist es, den Druck auf Nervenbahnen zu mindern und die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Gelenke und Muskeln werden so wieder in Einklang gebracht.

Der Chiropraktiker kann bei Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Hör- und Sehstörungen helfen, wenn diese von Problemen an der Halswirbelsäule ausgehen. Schulter- und Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Verdauungsprobleme werden sehr oft von Problemen an der Wirbelsäule ausgelöst. Schmerzen in der Hüfte, im Unterleib oder in Beinen und Füßen kommen zustande, wenn der untere Teil der Wirbelsäule blockiert ist. Auch hier kann ein Chiropraktiker mit seinen spezifischen Handgriffen helfen und für Schmerzlinderung sorgen.

Gesundheit fördern mit der Hilfe eines Chiropraktikers – die ersten Schritte

Ein verantwortungsvoller Chiropraktiker beginnt mit der sogenannten Anamnese. Er geht individuell auf die Krankengeschichte und den Körper des jeweiligen Patienten ein. Orthopädische und auch neurologische Tests werden durchgeführt und so die Ursache der Störung und der Schmerzen ermittelt.

Der nächste Schritt eines Chiropraktikers ist es, auf die Subluxationen zu achten. Hierbei handelt es sich um eine Fehlstellung der Wirbelkörper zu den benachbarten Wirbeln. Diese Subluxationen entstehen nicht selten durch Fehlhaltungen, Bewegungsmangel und auch Unfällen. Diese Subluxationen werden vom Chiropraktiker ohne viel Kraftaufwand gelöst. Dafür reicht ein Impuls in einer bestimmten Position. Das was hier jedoch folgt, ist das typische Geräusch, das man mit einem Chiropraktiker verbindet. Es entsteht nun das laute Knacken.

Bei dieser Impulsgebung spricht man auch von Justierung und kann und muss meist häufiger wiederholt werden. Nach etwa 10 Behandlungen können auf diese Weise Schmerzen dauerhaft beseitigt werden. Gerade dieses Knacken lässt viele abschrecken, doch ist dieses so gut wie schmerzfrei, im Gegenteil, befreit von Schmerzen.

Zum Arbeitsfeld eines Chiropraktikers zählen auch Massagen und Dehnungen. Diese werden angewendet, wenn die Schmerzen aus Problemen mit Muskeln und Sehnen resultieren. Der Chiropraktiker erarbeitet mit den Patienten auch eine spezifische Krankengymnastik, welche für eine dauerhafte Verbesserung der Probleme wichtig ist. Diese muss von den Patienten zu Hause durchgeführt werden, damit ein Langzeiterfolg verbucht werden kann.